Die orale Implantologie bietet die Möglichkeit, jeden verlorenen Zahn mit einer künstlichen Zahnwurzel zu ersetzen. Durch unsere modernste Ausstattung wird eine Implantation sehr schonend und mit kürzester Behandlungszeit möglich. Zu unserem Konzept gehört:

DVT (Digitales Volumentomogramm)
Unser
hauseigenes 3-dimensionales Röntgensystem, speziell auf die Bedürfnisse im Mund-Kiefer- und Gesichtsbereich abgestimmt, mit dessen Hilfe eine detaillierte Diagnostik zur Behandlungsplanung möglich ist. Nähere Informationen zu diesem faszinierenden System finden sie unter dem Menüpunkt „Digitales-Volumen-Tomogramm“.

Computerbasierte Implantatplanung & „geführte“ Implantation
Durch die, in unserem Hause möglichen, detailierten, diagnostischen Möglichkeiten kann vor einer Behandlungsmaßnahme eine Implantation digital geplant und simuliert werden. Es werden so die anatomischen Verhältnisse optimal beurteilt und auch ausgenutzt um eventuelle Begleitmaßnahmen, die zum Erfolg einer Implantation nötig sind, wie z.B. Knochenaugmentationen , zu vermeiden. Diese Planung kann dann mit Hilfe einer Schablone auf die Patientensituation übertragen werden. Die Genauigkeit dieser Methode liegt je nach Situation in einem Bereich von 1 mm. Da man die Anatomie nun kennt und die Implantposition auch schon bekannt ist, kann hier meistens auch ein Freilegen des Knochens ausfallen, d.h.
es wird kein Schnitt nötig, und die Implantate werden durch das Zahnfleisch eingesetzt.

Die Vorteile liegen auf der Hand: geringere Behandlungszeit, geringere Komplikationen. Hinzu kommt eine möglche Sofortversorgung der Implantate mit einer festsitzenden Brücke. Dies bedeutet, dass eine herausnehmbare Totalprothese in eine festsitzende, gaumenfreie Brücke umgearbeitet werden kann, welche dann auch entsprechenden Kaukomfort bietet und absolut ästhetisch ist. Lange Einheilzeiten werden so verkürzt.

Schauen Sie sich auf der folgenden Seite einige Fallbeispiele an.