Ich bin mit meinen Zähnen unzufrieden, was kann ich tun?
Mit der modernen Zahnheilkunde ist es heute problemlos möglich, das Erscheinungsbild der eigenen Zähne nach seinen Vorstellungen zu modifizieren. Ist nur die Farbe zu verändern, ist dies schonend durch ein Bleaching möglich. Zum Beispiel durch ein Homebleaching-Verfahren, bei dem eine individuelle Schiene für die eigenen Zähne hergestellt wird.

Das Bleachinggel wird in eingearbeitete Depots gegeben und dann nach den Anweisungen des Arztes täglich bis zum gewünschten Ergebnis getragen.
Intensivere verfahren werden nötig wenn die Eigenfarbe sehr dunkel ist. Höher konzentrierte Gele werden in der Praxis, bei gleichzeitigem Schutz des Zahnfleisches, auf die Zähne aufgetragen und nach ca. 20 min wieder abgespült. Ggf. ist eine Wiederholung nötig. Um die Farbe und die Form zu verändern, können heute hauchdünne Keramikschalen (Veneers) nach vorheriger Planung auf die Frontzähne aufgeklebt werden.

Werden die Zähne nicht durch ein Bleaching geschädigt?
Wenn ein Bleaching unter ärztlicher Kontrolle erfolgt nicht. Risiken müssen ausgeschlossen werden. Zu negativen Effekten kommt es erst, wenn kariöse Läsionen nicht vorher behandelt werden. Vorhandene Kunststofffüllungen leiden ebenfalls durch das Einwirken des Gels. Es gilt, dass je höher die Konzentration des Bleaching-Gels, desto kürzer muss die Einwirkzeit sein und desto mehr Komplikationen können auftreten. Bleachinggels aus der Apotheke sind demnach sehr niedrig dosiert und haben nur einen geringen Effekt.

Müssen die Zähne bei Veneers vorher behandelt werden?
Je nach Substanzverlust der Zähne (durch Knirschen oder Ätzungen) muss ein minimaler Substanzabtrag erfolgen. Dabei reicht eine Schichtstärke von 0.3mm durchaus ausreichend um eine stabile, ästhetisch hochwertige Lösung zu bekommen.

Ist sowas denn stabil?
Das Ziel des minimalen Substanzabtrags ist ein Klebeverbund, welcher rein schmelzgetragen ist. Die Klebewirkung am Zahnschmelz ist sehr stark, so dass auch eine dünne Konstruktion möglich ist.

Wie weiß ich denn ob mir das gefällt?
Es ist Standart, dass, bevor eine Behandlung beginnt, eine Probemaske hergestellt wird, welche auch probegetragen werden kann. So kann ein Ergebnis optimal kommuniziert werden.

Ist es auch möglich gänzlich metallfrei versorgt zu werden?
Die modernen Hochleistungskeramiken können heute eine Komplettversorgung ohne Metall gewährleisten. Einzelne Zähne können mit Einzelkronen versorgt werden, genauso wie ausgedehnte Lücken mit Brücken mit bis zu 14 Gliedern.

Hierzu werden mittels Computer basiertem Design korrespondierende Gerüste aus Keramikplatten gefräst, die dann im Technikerlabor individualisiert werden. Der Zahnersatz ist letztendlich komplett in zahnfarbenem Material gefertigt und kann so auch hohen ästhetischen Anforderungen entsprechen. Dies ist im Übrigen auch bei implantatgetragenem Zahnersatz möglich.


Schauen Sie sich auf der folgenden Seite einige Fallbeispiele aus 35 Jahren restaurativer Zahnheilkunde an.
Keramik onleys
Keramikkronen (links) Aufgewachst (rechts)
Keramik onleys in Wachs und fertig